Montag, 23. April 2018

Bücher und Bier, der neue Existenzialismus! ttt xXx Yok Yok!

Bücher und Bier, der neue Existenzialismus! ttt xXx Yok Yok!

Montag, 23. April 19:00 - 22:00,
YokYok Fahrgasse KiosKunst

 ttt xXx Yok Yok! Bücher und Bier - der neue Frankfurter Existenzialismus.

Am 23.04. diesen Jahres findet nicht nur der Welttag des Buches statt, nein, auch der Tag des deutschen Bieres jährt sich zu diesem Datum, während man in Bolivien das traditionelle Avocadofest feiert. Dies haben unsere Temperamente zum Anlaß genommen, um wieder einmal über Bücher zu reden, während sie sich an diversen Kaltgetränken laben.

"Wie, die trinken?" - "Ja, unbedingt!"

Dieses Mal zelebriert unser Frankfurter Literaturquartett einen schönen Abend im Yok Yok (Fahrgasse) - einem Ort, wo ansprechende Kunst auf liebevoll zusammengestellte Biersorten trifft, wo sich tolle Menschen nicht nur die Klinke, sondern auch gegenseitig leckere Hopfenkaltschalen in die Hand geben.

Unsere Temperamente rezensieren am 23.04. sogar drei Bücher, ja, da waren sie richtig fleissig gewesen, und werden, in der Tradition literarischer TV-Diskussionsrunden aus den Siebzigern, natürlich nicht einer Meinung sein. Und Meinungsverstärker hat es ja im Yok Yok gleich kühlschränkeweise!

Zur Sprache kommen folgende Bücher, welche dem Temperamenten jeweils liebevoll von den Häusern Hanser Literaturverlage, Ullstein Verlag und Diogenes Verlag als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt wurden:

1.(Sozusagen Druckfisch!): Super und dir?
»Kathrin Weßling haut einem mitten in die Fresse. Sie schont sich selbst nicht, ihre Protagonistin nicht und den Leser nicht. Man ist sofort mittendrin, mitten in Schmerz und Angst und Verzweiflung, man empfindet alles mit, und man möchte Marlene wechselweise in den Arm nehmen oder wachschütteln. Was für eine emotionale Wucht.« weiß Isabel Bogdan über die Autorin zu berichten. Trifft das wirklich zu, oder viel Geschrei um nichts? Hört uns einfach zu, wir sagen es Euch!

https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/super-und-dir-9783961010103.html

2. Jack
Und wir sprechen hier von Jack Kerouac, der sich eigentlich nur noch zu Tode saufen will, bis eine junge Literaturstudentin sein Unterfangen stört... Leavig Las Vegaßmäßiger-ich weiß schon, wie es ausgeht - Kitsch oder gehaltvolle Unterhaltung? We will tell you!

http://www.diogenes.ch/leser/titel/anthony-mccarten/jack-9783257068566.html

3. Serverland
Ein Buch wie aus dem Leben des Neuntausenders:
"Aufregend abgründig: Digitale Deppen. Kaputte Freaks. Typen, die von nichts eine Ahnung haben.“ urteilt Jan Brandt.
Eine fiktionaler Ausblick in eine Welt, in der das Internet der Vergangenheit angehört. Spannende Story oder Beste Darstellung mit Internet Explorer 4.0? Wir haben uns für Euch durchgeklickt! Also, geblättert - und analog gelesen!

https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/serverland/978-3-446-25898-3/

Während der Veranstaltung verschenken wir die Bücher.

Unsere Temperamente Andrea Baron (Beltz und Gelberg), Martin Piekar (Preisgekrönter Lyriker) sowie Raban Lebemann (Poetry Slam Urgestein) werden an diesem Abend gebändigt vom Frankfurter Autor Jannis Plastargias, der auch bei stürmischer See das Promilleruder fest im Griff hat - soweit der Plan.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und teilt sich in drei Redeparts, unterbrochen durch lebenswichtige Trinkpausen. Natürlich kann währenddessen ebenfalls getrunken werden, man muß ja auch mal trinken, wenn man keinen Durst hat.

Der Neuntausender beschallt in den Pausen und danach und davor und wie auch immer mit tragbarem Vestax - Plattenspieler. Der Eintritt ist frei, allerdings wäre eine Spende von 5€ in den Hut schön.

Kommt bunt, geht blau!

Bis dann, wir freuen uns auf Euch ♥ ♥ ♥

Theke, Texte, Temperamente ist Frankfurts erfolgreichste Literaturveranstaltungsreihe vor vollem Haus und niemals leeren Gläsern.

Donnerstag, 5. April 2018


DER HERBST DES UNTERGRUNDS
Weltpremiere mit Sektempfang
im Programm des 11. Lichter Filmfest Frankfurt International (Sektion Regional) im Filmklubb Offenbach mit kulinarischen Köstlichkeiten

Einführung durch Lichter / Filmfest Frankfurt International
und Filmgespräch im Nachgang mit Daniel Brettschneider (Kinomacher, Filmkurator, Autor und Offenbacher Weggefährte)
... und anschliessend Geburtstagsumtrunk mit Offenbach Künstler und Filmemacher Jos Diegel

Ein Film von Jos Diegel
DER HERBST DES UNTERGRUNDS
(engl.: THE FALL OF THE UNDERGROUND)
30,30min, Farbe, HD (von 16mm/35mm), 2018

Regie, Montage: Jos Diegel
Kamera: Jos Diegel, David Sarno, Clarissa Seidel
Produktion: JOS2018, Stadtwerke Holding Offenbach, Kunst Raum Mato e.V.
Dramaturgie: Jannis Plastargias und Malte Füllgrabe (Füllgrabe Filmproduktion)
mit: Jannis Plastargias, Clarissa Seidel, Jos Diegel, Anja Czioska u.v.a.
Tonmischung: Michael Torunsky (ms music Tonstudio)
gefördert durch: Aventis Stiftung/ Kulturmutinitiative mit StartNext Crowdfunding

www.lichter-filmfest.de/programm/filmprogramm-2018/der-herbst-des-untergrunds/
www.filmklubb.de/
www.startnext.com/derherbstdesuntergrunds
www.josdiegel.de/index.php?%2Funtergrund%2Fcrowdfunding%2F
www.facebook.com/groups/1838583233051110/

Im Jahr 2013 wird der Künstler und Filmemacher Jos Diegel mit seiner 16mm Filmkamera zum rauschenden Archivar der temporären Ausstellungshalle „Artspace Rhein Main" im Hafengebiet einer Stadt namens Offenbach. Fast fünf Jahre später findet der Künstler sich in einer Serie von Widersprüchen wieder. Der experimentelle Dokumentarfilm auf analogem Filmmaterial, als psychogeografisches Dokument kreativer Stadtentwicklung und zeitgenössischer Kulturlandschaft, zeigt die Situation des gesellschaftlichen und kulturellen Umbruchs einer Stadt.

Der Herbst des Untergrunds ist das erste Filmprojekt der Geschichte, dessen Protagonist ein Regisseur ist, der einen Film machen wollte, es aber nicht schaffte, alle glauben zu lassen, sie seien Teil von etwas Großem.

„Ausgezeichnet durch "kulturMut" - der Crowdfunding-Initiative von Aventis Foundation und Kulturfonds Frankfurt RheinMain und unterstützt durch das Crowdfunding bei Startnext."

Jos Diegel lebt und arbeitet seit seinem Abschluss in Offenbach und Berlin.

Donnerstag, 8. März 2018

Gallus liest ... am 13.03.2018


Gallus liest ...
... im Quartierspavillon des Quartiersmanagements Gallus. 
Wir wollen das Café am Quäkerplatz mit mehr Kunst, Musik und Literatur bespielen.

Beginnen werden wir am 13.März mit Arian Anwari, die aus ihrem Buch "Attan: Die Drehung des Lebens" liest und von ihren Erfahrungen mit ihrer Flucht aus Afghanistan berichtet. Begleitet wird sie dabei vom bekannten afghanischen Musiker Ustad Ghulam Hussain.
Parsa Behrouz wiederum ist vor nicht allzu langer Zeit aus dem Iran geflohen und singt für euch Lieder in deutscher, türkischer und persischer Sprache.

Es können gerne Bücher mitgebracht werden, aus denen ihr schöne Stellen lesen könnt.

Moderieren wird Jannis Plastargias. 

Dies ist eine Veranstaltung des Jugendmigrationsdienstes im Quartier (Gallus) (Träger: IB Südwest gGmbH) in Kooperation mit der "Aktiven Nachbarschaft" (Gallus). Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Die Fakten:
13.03.2018 ab 19 Uhr, im Café am Quäkerplatz, Eintritt frei



Sonntag, 11. Februar 2018

Wohnzimmerlesung mit viel VINO


Vor vier Jahren hatte mich Petra Flick zu ihrer ersten Wohnzimmerlesung eingeladen. Es war schön, es war wie ein Klassentreffen - da die meisten Gäste Künstler*innen, vor allem Autor*innen, waren. Mittlerweile ist diese Veranstaltung eine Institution in Niederrad geworden und die Leute rennen ihr Wohnzimmer ein. Dieses Mal hatte sie meinen Freund Nico Feiden eingeladen, den ich sehr schätze und mit dem ich gerne Wein trinke (und natürlich auch anderen Alkohol :-D) und überhaupt: ich liebe es, mit ihm Zeit zu verbringen. Dazu lud Petra auch noch einen neuen Stern am Frankfurter Musik-Himmel ein: Sebastian Bender, den ich bis dato nicht kannte. Ein schüchterner junger Mann, der ein wunderbarer Techniker an der Gitarre ist, der wirklich spannende Musik komponiert und immer süß vor sich hinstrahlt. 
So machten die Beiden mit ganz unterschiedlicher Ausstrahlung und unterschiedlichem Konzept mit ihren Stärken Punkte. Nico Feiden ist ein Volksdichter im wahrsten Sinne des Wortes und erzählt in seinen Anmoderationen Geschichten über das Leben - das tut er genauso in seinen Gedichten. Der Lyriker als Geschichtenerzähler - immer gefährlich knapp am Kitsch dran, doch noch gefährlich knapper am Herzen dran. Und die Herzen der Gäste fielen ihm zu. Gleichsam imponierte Sebastian Bender bei einem seiner ersten Auftritte mit seinen Ideen, seiner Fantasie, seiner Technik - er schafft es Klangteppiche zu kreieren, auf denen sich die Zuhörer*innen fallen lassen können.
Apropos fallen lassen: das kann man getrost in diesen Wohnzimmerlesungen. Die Stimmung ist befreit, die Leute schweben durch den Abend, partizipieren an den Lesungen, grölen hinein, erzählen eigene Geschichten. Und die Pausen werden natürlich verlängert, um sich miteinander auszutauschen und zum
netzwerken. Wer weiß, was daraus entstehen wird ... 










Mittwoch, 31. Januar 2018

Türkische Gefühle


Autor Jannis Plastargias / Illustrationen von Roya Ash / astikos Verlag

Afyon und Erol sind Cousins. Sie sind Türken, sind in Deutschland aufgewachsen – und sie sind schwul. "Türkische Gefühle" erzählt die Geschichte von zwei jungen Männern, die die Liebe suchen, finden und verteidigen müssen. Genauso wie ihre Identität.

Türkische Gefühle
Sie werden erzählen, dass ich jetzt in der Türkei wohne.
Sie werden sagen, dass ich bald heirate. Zum Militär gehe.
Sie werden sagen, dass alles, was die anderen sagen, Lüge ist.
Sie werden ihn verleugnen, so wie sie mich verleugnet haben.
S
ie werden ihn schlagen, so wie sie mich geschlagen haben.
Ich muss ihn beschützen – die Liebe muss ihn beschützen, so wie sie mich beschützt hat.

http://astikos.de/urban-lesen/jannis-plastargias-tuerkische-gefuehle
–––––––––––––––––––––––––––––––
Jannis Plastargias
Sozialarbeiter, Autor, Blogger und Kulturaktivist aus Frankfurt. Veröffentlicht seit 2011 regelmäßig neue Werke.

https://schmerzwach.blogspot.de/

Roya Ash
Designerin, Texterin, lllustratorin, Fotografin, Ideengeberin und Künstlerin aus Frankfurt am Main.

FB: https://www.facebook.com/royayor
Web: http://royalism.de/

Freitag, 19. Januar 2018

Gün-Treff im Günes Theater am 24/01/2018


Wie einige von euch bereits wissen, arbeite ich seit ein paar Wochen in einem wirklich schönen Stadtteilprojekt. Das Modellprojekt heißt "Jugendmigrationsdienste im Quartier" und wir bespielen den Stadtteil Gallus, worüber ich mich sehr freue. Was es genau damit auf sich hat, kann man nächsten Mittwoch im Günes Theater erfahren. Noch sehr viel spannender wird sicher die Aufführung der Damen vom Gün-Treff. Töchter und Mütter übten in regelmäßigen Workshops das Tanzen, Singen und Theater spielen, um am Mittwoch ein bühnenreifes Programm für euch auf die Beine zu stellen. Wie ich mich freue! Für Essen ist auch gesorgt! Also, kommt gerne vorbei und schaut euch eines unserer ersten Projekte an.