Samstag, 6. März 2010

Pimmel zeigen

Meine Mutter glaubt, dass ich verrückt bin. Verrückt. Ich weiß gar nicht, wie sie darauf kommt! Doch! Ich weiß es! Sie findet nicht gerade normal, dass ich....

...mit sechs eine ihrer Freundinnen auf den Mund küsste, als diese gerade ihre Kaffeetasse auf den Tisch gesetzt hatte. Meine Erzeugerin war zunächst perplex, entschuldigte sich dann tausend Mal für mein Verhalten, die Geküsste lachte und nahm mich in ihre Arme, allerdings entriss mich meine Alte daraus und brachte mich in mein Zimmer, während ich meiner Angebeteten einen Heiratsantrag zuschrie. Seitdem durfte ich an keinem der Kaffeekränzchen meiner Mutter teilnehmen.
...mit sieben jedem erzählte, dass ich nur noch ein halbes Jahr zu leben hätte, weil ich an einer unheilbaren Krankheit litte. Und mit jedem meine ich wirklich jeden. Wenn wir durch die Stadt bummelten, redete ich wildfremde Leute an, denen ich mein angebliches Todesschicksal aufzwang; meine Mutter schämte sich so sehr für mich, dass sie diese Ausflüge mit mir strich.

http://planetcarlos.de/Blog/wordpress/?p=145
 ...mit neun behauptete, von Außerirdischen entführt worden zu sein, die mir ihr geheimes Wissen anvertraut hätten, damit ich die Welt retten könnte; ich gab ständig solche Weisheiten von mir wie: „Spucke drei Mal auf den Boden, bevor du durch ein Maisfeld gehst“ oder „Wer blaue Strümpfe trägt, sollte sich nicht darüber wundern, dass er beim Duschen nicht vollständig sauber wird“.
...mit elf nackt in unserem Reihenhausgarten lag, um mich zu sonnen. Die Nachbarn auf beiden Seiten schauten mich schräg an, schließlich war ich kein Kleinkind mehr, schon alt genug, um Scham zu besitzen. Als meine Mutter das sah, kam sie mit einer Badehose in den Händen aus dem Haus gerannt, die ich allerdings trotz ihrer Proteste und der von dem alten Knacker, der auf der rechten Seite neben uns wohnte, nicht anzog, stattdessen schlenderte ich frivol an unseren Zaun, der sehr niedrig war, stellte mich demonstrativ so davor, dass mein Pimmel über dem Zaun baumelte, steif wurde und ich onanierte auf das Grundstück des alten Sacks, der kurz vor dem Herzinfarkt stand, hechelte, schnaubte, meine Alte schmierte mir eine, zog mich ins Haus hinein; auch Sonnenbaden im Garten wurde mir verboten.
...mit zwölf in unseren Dorfpfarrer verliebt war, mit Freuden nicht nur jeden Sonntag in die Kirche ging, sondern in der ersten Reihe saß, diesen jungen Geistlichen anschmachtete, mich nach einer Predigt meldete und fragte, wie man Pfarrer werden könne. Erfreut sagte er mir es und bot mir an, mir nach dem Gottesdienst etwas über das Studium zu erzählen. Als wir in seinem Zimmer saßen, eröffnete ich ihm meine Liebe zu ihm, fragte ihn, ob ich ihn in vier oder fünf Jahren heiraten könne, das sei mein größter Wunsch. Erschrocken fragte er mich, ob ich ihn zum Narren halten wolle und ich sagte: „Nein, ich meine das wirklich so.“ Und danach meinte ich lässig: „Du kannst mir deinen Pimmel in meinen Popo stecken und ich mache das dann bei dir auch.“ Völlig errötet zerrte er mich sofort aus dem Zimmer, brachte mich nach Hause und erzählte meinen Eltern alles; ich durfte nie wieder in die Kirche mit.
...mit vierzehn mich angeblich umbringen wollte, was allerdings gar nicht der Wahrheit entspricht, da ich lediglich auf unserem Balkon im ersten Stock stand, weil ich darauf balancieren wollte. Ich meine, wenn ich mich selbst um die Ecke hätte bringen wollen, dann wäre ich doch von einem Hochhaus hinuntergestürzt.
...mit sechzehn meine Haare abrasiert habe, nur noch braune Gewänder anzog und den ganzen Tag vor mich hin meditierte; ich wollte ein perfekter Buddhist werden und das Nirwana so bald als möglich finden.
...mit achtzehn Jahren von einer Studienfahrt in London heimgeschickt wurde, weil ich meine Englisch-Lehrerin angeblich auf mieseste Weise sexuell belästigt hätte. Da war ich gerade dabei, Tim einen zu blasen, wir beide dementsprechend nackt und erregt, es klopft jemand an die Tür, ich sage: „Sind gerade voll beschäftigt.“ Die Antwort lautet: „Beeilt euch mal, wir müssen los, das Musical fängt gleich an, auf, eins, zwei, drei, macht mal.“ Ich sage: „Wenn Sie reinkommen, geht’s schneller.“ Während sie die Tür öffnet, ins Zimmer tritt, holt mir Tim einen runter und ich sage: „Wenn Sie mitmachen ist es noch geiler und erregender und ich komme schneller.“ Sie rannte schnurstracks aus dem Zimmer, verbannte mich am gleichen Abend zurück nach Deutschland.
...mit zwanzig vom Zivildienst suspendiert wurde, weil ich mir aus Versehen eine E in mein Maul stopfte, anstatt einer Kopfschmerztablette und dann hohldrehte, ich schob einen Behinderten im Rollstuhl, es ging ein wenig bergab und ich begann schneller zu werden, immer schneller, plötzlich rannte ich wie ein Irrer, konnte nicht mehr stoppen, was ja nicht so schlimm gewesen wäre, wenn mir die Rollstuhlgriffe nicht aus den Händen geglitten wären und der gute Behinderte schmerzhafterweise einen Crash mit einer Laterne gehabt hätte.
...mit zweiundzwanzig aus einem Seminar geflogen bin, weil ich – zugekifft wie ich war – von Peace, Love and Happiness träumend meine Professorin angelächelt und ihr gesagt hatte, dass sie Humanbiologie auch interessanter gestalten könnte, wir zwei könnten uns ja ausziehen und Sexualkunde plastisch darstellen, ich sei sowieso schon längst spitz auf sie.
...mit dreiundzwanzig als Stripper durch das Land zog, um mir mein Studium zu verdienen, allerdings nicht lange, denn ich ging meinen Chefs zu weit, was das Ausziehen und Erotisieren des Publikums betraf, ich zog zum Beispiel einmal einen Schwulen ganz aus, tanzte um ihn herum, er bekam einen Steifen, genauso wie ich, was sich durch meinen Slip abzeichnete, er zog ihn mir erregt herunter und begann meinen Pimmel zu lutschen, was die Veranstalter noch gestatteten, mich aber nie wieder irgendwo auftreten ließen. Doch ein Pornofilm-Produzent entdeckte mich bei dieser Gelegenheit und ich drehte einige Streifen, bis mich das annervte.

Tja, meine Mutter fände da sicherlich noch sehr viel mehr Gründe, die gegen meine Zurechnungsfähigkeit sprechen, aber wen interessiert das?

Kommentare:

  1. Ach Hase!
    Lang war ich nicht in deinem Blog.
    Allein DIESER Beitrag lässt es mich bereuen.

    Ich hab so herzlich gelacht!
    Herrlich durchgeknallt.

    DANKESCHÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖN :-*

    AntwortenLöschen
  2. Gibts die Porno-Streifen noch irgendwo zu sehen?

    Du erlaubst sicher, dass ich diesen Text in mein Blog übernehme, oder?

    AntwortenLöschen
  3. hahaha. ja, gerne kannst du den übernehmen :-) übrigens haben deinen gastbeitrag einige leute gelesen! :-)))) du siehst, es gibt leute, die deine texte lesen! :-)
    pornos von mir darf nur der schönste mann der welt sehen! ;-)
    ich werde mir danach auch wieder einen auskucken, entweder den besuch oder vielleicht doch einen anderen. :-) schauen wir mal!

    AntwortenLöschen
  4. cool, also ich finde du solltest noch öfter "pimmel zeigen ;)
    immer wieder interessant hier- werde mir wahrscheinlich das buch "die mitte der welt " zu weihnachten schenken lassen und bin schon ganz gespannt :)
    lgggggg anja

    AntwortenLöschen
  5. liebe anja,
    das freut mich sehr! :-)
    ja, mensch, die pimmel-geschichten sind schwierig! wenn ich noch mehr davon auspacke, kriege ich vielleicht mit dem schönsten mann der welt ärger??? aber ich schau mal! :-)
    freut mich, dass du hier so fleißig liest! :-)
    lg, jannis

    AntwortenLöschen
  6. Bewegtes Leben für nen Pimpf .. super! Gruss, Diane H.

    AntwortenLöschen
  7. mensch, du wusstest schon immer was du willst.
    das ist gut.
    m.m.

    AntwortenLöschen
  8. Geile Geschichte!!!! Gruß Philipp T. und Phillip K.

    AntwortenLöschen
  9. danke, lieber philipp t. und lieber phillip k. :-)

    AntwortenLöschen
  10. mensch janni, so kenne ich dich ja garnicht! You bad boy! ;D lg, sam! :D

    AntwortenLöschen
  11. Ich möchte doch noch daran erinnern, dass in dem Text politisch-sexologische Sprengkraft steckt. Nämlich Jungs haben einen sehr lebendigen Pimmel, dürfen ihn aber nicht zeigen und später interessieren sich leider auch die Frauen nicht so sehr dafür wie sie immer selber glauben wollen... Frauen können auch harmVOLLER sein als hier dargestellt. Oder wurde absichtlich die "harmlose Frau" als TäterIN gewählt?

    AntwortenLöschen
  12. schöner kommentar! :-))))
    alles wird hier in vollster absicht geschrieben und immer mit hintergedanken- ;-) oder so :-)

    AntwortenLöschen
  13. Mann muss aber aufpassen, dass man Dir nicht alles im Text auch gleich glaubt! :P

    AntwortenLöschen
  14. Cooler Text,muss man sagen aber die stelle mit den ausserirdischen naja muss man nicht glauben oder ? :)
    mfg Enzo H.

    AntwortenLöschen
  15. hahaha. ausgerechnet diese stelle ist... ;-)

    AntwortenLöschen
  16. hahaha geil ich lache tränen xD

    AntwortenLöschen
  17. Hahaha Sehr geil xD
    Ich lach mir so einen ab grade. hahaha ich kann nicht mehr.. :D

    AntwortenLöschen
  18. Ääääääh, was soll ich dazu sagen? Ich meine, jeder hat sicherlich schon mal peinliche Scheisse als Heranwachsener gemacht. Keine Frage. Aber wenn auch nur 50% dessen hier stimmt, dann toppt das alles dagewesene!

    Entweder das Ganze ist als Satire zu verstehen, oder Du bist ganz schön schwul!

    AntwortenLöschen